Ausgangslage: Während mehrerer Phasen des kreativen Projektunterrichts führten meiner Lernenden ein Portfolio, in dem sie kreative Produkte, Reflexionen, argumentative Texte, Protokolle und Arbeitsblätter sammelten. Wie kann eine kreative Mappe digital ausgestellt werden? Ich habe es für Sie ausprobiert!

Didaktische Argumente für den Einsatz von Portfolios im Unterricht

  • Eine echte, produkt- und prozessorientierte Kompetenzaufgabe: Zum einen entsteht am Ende ein individuelles, kreatives Produkt, gleichzeitig ist der Weg das Ziel. Die eigenständige Erstellung und Reflexion während des Erstellungsprozesses ist entscheidend für die Qualität des Endprodukts.
  • Förderung der Reflexion über das eigene Lernverhalten und des Metalernens: Durch die Integration von Protokollen, Selbstreflexionen oder Lerntagebucheinträgen in die Portfoliomappe befassen sich die Lernenden intensiv mit dem eigenen Lernprozess.
  • Intensive Auseinandersetzung mit Thema / Film / Drehbuch / Lektüre …
  • Förderung des individualisierten und selbstgesteuerten Lernens, Sichtbarmachung und Förderung der individuellen Stärken
  • Motivation und Steigerung der Leistungsbereitschaft, Sichtbarmachung der entstandenen Produkte über die Unterrichtseinheit hinweg, motivierendes Format für introvertierte oder mündlich zurückhaltendere Lernende
  • Förderung der Medienkompetenz
  • Vorbereitung auf den Beruf: Die Gestaltung und Strukturierung eines aussagekräftigen, individuellen Portfolios wird für die Bewerbung an Universitäten, als studienbegleitender Leistungsnachweis oder in bestimmten Berufssparten gefordert.
  • optional: Element der Leistungsmessung anhand eindeutiger Qualitätskriterien

Inhalte eines Portfolios und Praxisbeispiele

© Polina Gatalskaya

In einem Schnellhefter / Ordner werden die handgeschriebenen oder getippten Schülerwerke gesammelt. 

© Polina Gatalskaya

Digitale Produkte (Audio- und Videodateien) können auf UBS-Stick / DVD beigelegt werden.

© Polina Gatalskaya

Portfolios eigenen sich als Sammelmappen für:

  • kreative Produkte: Comics, Memes, …
  • Textproduktionen
  • Tafelbilder, Arbeitsblätter
  • Protokolle
  • Fotodokumentationen
  • eigenen Zeichnungen und Collagen
  • Lerntagebucheinträge und Reflexionen
  • Audios und Videos: Erklärfilme, Podcasts …

Ein E-Portfolio ist eine tolle Möglichkeit, kreative Produkte einer Unterrichtssequenz thematisch auszustellen. Im folgenden E-Portfolio meiner 5. Klasse appellieren die Lernenden mittels verschiedener kreativer Produkte an den Umweltschutz: 

  • Poster mahnen zur Vermeidung von Plastik im Alltag.
  • Podcasts regen zum Nachdenken an.
  • Comics und Trailer zeigen Wege zu einer nachhaltigen Lebensweise auf!

Analoge und digitale Gestaltungsvarianten

Gestaltung als analoge kreative Sammelmappe: In einem Schnellhefter / Ordner werden die handgeschriebenen oder getippten Schülerwerke gesammelt. Digitale Produkte (Audio- und Videodateien) können auf UBS-Stick / DVD beigelegt werden.

Gestaltung als elektronisches Portfolio (E-Portfolio / electronic portfolio):
Die analogen und digitalen Produkte (Fotos von händisch gezeichneten und gebastelten Produkten, Textdokumente, Audio- und Videodateien) werden in einem E-Portfolio ausgestellt.

Elektronische Tools für die Gestaltung

A Nutzen einer Präsentationssoftware

  • Mögliche Software: Microsoft Powerpoint, Open Office Impress (Freeware)
  • Einfache Handhabung für Lernende
  • PDF-Druck für leichtes Verschicken (mit Ausnahme von Audio- und Videodateien)
  • Es entstehen keine Kosten für die Mappe und Papier.
  • Ideal in Kombination mit einer Einheit im Blended Learning: Möglichkeit der Einbettung von Links, digitalen Produkte (wie Wiki, digitale Pinnwand, Mindmap) oder Vertonung

B Das Tool Microsoft Sway:

  • kostenpflichtiges Microsoft-Tool: z.B. Bestandteil einer Office-Lizenz
  • modernes, ansprechendes Design
  • einfacher Upload von Fotos, Textdokumenten oder Scans
  • Möglichkeit der Einbettung von Videos, Links, Audios etc.
  • einfacher Druck als PDF möglich (optisch jedoch weniger ansprechend als die digitale Sway-Darstellung)

C Das Tool Book Creator: 

  • in der Testversion kostenlos für 40 Bücher
  • einfach zu bedienen (bereits ab der Grundschule einsetzbar!)
  • multimedial: Einbettung von Texten, Audios, Videos, Bildern, Zeichnungen
  • Exportieren des fertigen E-Books als Pdf-Datei.
  • Altersangabe des Herstellers: ab 6 Jahren
    Intuitive Bedienung der fünf Basisfunktionen: Add Text, Pen, Add Sound, Photos, Camera. 

Best-Practice-Beispiele

Best-Practice-Beispiel 1: E-Portfolio einer Zehntklässlerin (erstellt mit Microsoft Sway):

Best-Practice-Beispiel 2: E-Portfolios der Klasse 5d (erstellt mit Microsoft Sway und Book Creator):

Eine Sammelmappe kann auch kooperativ bestückt werden. In diesem Beispiel enthalten die Sammelmappe kreative Werke der Klasse 5d, die im Rahmen der Lektürearbeit zum Easy Reader „Ada Twist and the Perilous Pants“ entstanden sind. Erstellt wurde das E-Book mit Book Creator. Viel Vergnügen!

Tipp: Sie finden detaillierte Unterrichtshinweise und Kopiervorlagen der hier gezeigten kreativen Produkte im Teacher’s Guide zu „Ada Twist and the Perilous Pants„. 

Die E-Books von Book Creator lassen sich einfach als Link teilen, so sind auch die Audio- und Videodateien abspielbar. Eine zweite Option ist der Export als Pdf – der Nachteil: Audio- und Videodateien gehen verloren.

Auf der Webseite der Fachstelle Medien der Diözese Rottenburg-Stuttgart finden Sie eine schön aufbereitete, mehrseitige Schritt-für-Schritt-Anleitung für Ihre SchülerInnen. Die Anleitung kann im Pdf-Format auf der Seite heruntergeladen werden! 

Sie sind Grundschul- oder Unterstufenlehrkraft? Auf diesem Padlet finden Sie zahlreiche Anregungen für den Einsatz von Book Creator für die Klassenstufen 1-6: 

Auf diesem Padlet finden sich weitere Impulse aus dem Deutschunterricht.

Sie suchen Ideen für die Nutzung von Book Creator für den Literaturunterricht. Dr. Monica Burns gibt in ihrem E-Book einige Anregungen. 

Praxistipps für E-Portfolios im Unterricht

  • Mischen Sie Pflicht- und Wahlaufgaben 
  • Teilen Sie zu Beginn der Unterrichtseinheit ein Übersichtsblatt mit den bereits geplanten Inhalten des Portfolios aus!
  • Informieren Sie Ihre Lernenden rechtzeitig über die Leistungserwartungen für die Benotung! 

Sind alle Pflichtaufgaben im Portfolio enthalten?

Zeugt das Portfolio von Fleiß und Einsatz des Lernenden?

Sind die Aufgaben sachlich richtig und sprachlich angemessen / gut / hervorragend?

Bemühte sich der Lernende um zusätzliche Produkte?

Ist das Portfolio übersichtlich, lesefreundlich und optisch ansprechend gestaltet?

Tipp: Im Teacher’s Guide zu „Ada Twist and the Perilous Pants“ finden Sie ausführliche didaktische Erläuterungen und kopierfähige Portfolioaufgaben, die die Lektürearbeit begleiten. 

Beitrag erstellt von: Verena Plomer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.