Ausgangslage: Flowcharts und Diagramme sind toll für die Darstellungen von komplexen Zusammenhängen und das Resümieren. Mit digitalen Werkzeugen kann kooperativ gearbeitet werden oder eine stetige Überarbeitung gelingen. 

Das Allroundtool für diverse Diagrammstile: Diagrams.net

Best-Practice-Beispiel 2: Englisch, 11. Klasse

Die Schüler*innen erstellen kollaborativ oder einzeln Mindmaps mit Dossierwortschatz zum Thema „Newspapers in the UK“. 

© Laetitia Schüssler
© Julia Albrecht und ein weiterer Schüler

Warum ich mich für Diagrams.net entschieden habe: 

  • kostenlos 
  • ohne Registrierung nutzbar
  • kollaborativ nutzbar
  • läuft im Browser / alternativ: Download der Software
  • sehr intuitiv und leicht zu bedienen 
  • erstelle Dokumente können als xml.Datei abgespeichert und zu einem späteren Zeitpunkt weiter bearbeitet werden

Um ein Diagramm per Link zu teilen, laden Sie es z. B. auf Google Drive oder One Drive. Der Empfänger kann das Diagramm dann auf Diagrams.net öffnen und weiter bearbeiten.  

Ein synchrones Editieren (wie bei Flinga), bei dem mehrere SuS zeitgleich auf das Mindmaps zugreifen, ist leider nicht möglich. 

Diagrams.net bietet unterschiedlichste Diagrammtypen an: 

Spielend leicht Flowcharts erstellen

Best-Practice-Beispiel 2: Englisch, 11. Klasse

Die Schüler*innen erstellen in Tandems oder alleine ein Flow Charts zur Visualisierung der Probleme mit der Klimaerwärmung. 

Die Webseite der niedersächischen Landesinstitut für schulische Qualitätsentwicklung bietet mit dem Tool „Excalidraw“ ein tolles Werkzeug zur Erstellung von Flowcharts. Das kooperative Arbeiten wird durch Teilen des Links ermöglicht und der Export per Download gelingt problemlos. 

Weitere Einsatzmöglichkeiten von Mindmaps

Mehr zur Erstellung von Mindmaps im Unterricht finden Sie hier →. 

Nutzen Sie andere Tools für Diagramme und Flowcharts? Teilen Sie gerne Ihre Erfahrungen im Kommentar.

Beitrag verfasst von: Verena Plomer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.