Einsatz von Filmen im Unterricht

Ausgangslage: Filme als audiovisuelle Texte sind in den Lehrplänen schon längst Teil des Pflichtkanons für den Unterricht, das wahre Potential dieses Mediums wird jedoch meiner Meinung nach noch zu häufig verkannt.

Grundsätzlich können wir vier Verfahren unterscheiden:

  • Blockverfahren: Film wir als Gesamtes gezeigt.
  • Sequentielles Verfahren: Film wird in Sequenzen unterteilt und sukzessiv behandelt.
  • Sandwichverfahren: Einzelne Sequenzen werden gezeigt, andere Szenen werden zusammengefasst.
  • Seqmentverfahren: Nur einzelne Szenen werden gezeigt.

Terminologie und Modi nach Andreas Nieweler, Fremdsprachen unterrichten, Ein Ratgeber für Studium und Unterrichtspraxis, Stuttgart: Ernst Klett Sprachen, 2019, S. 105.

 

Wozu ich Filme im Unterricht einsetze

  • als extensives Hörsehverstehen im sequentiellen Verfahren: Hier ein Beispiel für die Umsetzung
  • als Visualisierung einer Lektüre / eines Romans (im Segmentverfahren oder Blockverfahren), so zum Beispiel beim Roman The Handmaid’s Tale () oder Trois jours et une vie ()
  •  zur Kontrastierung der Romanvorlage und der filmischen Umsetzung (Segmentverfahren)

Einen Film mit der Klasse drehen: Tipps aus der Praxis

Einen Film zu planen und zu drehen ist eine anspruchsvolle Kompetenzaufgabe für Lehrer und Lernende und bedarf sorgfältiger Vorbereitung und durchdachter Durchführung. Ich möchte Ihnen im Folgenden Beispiele für verschiedene Filmprojekte unterschiedlicher Größe aus meinem Unterricht geben.

Literatur kreativ verfilmen

Nicole Yantsalovska und Raja Vögerl

Einen Kurzfilm drehen

P-Seminar Englisch: Barbora Vachova, Lukas Papperitz und andere SchülerInnen

Dreh von kurzen Clips und Videos aller Art

https://pxhere.com/de/photo/1358892

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.