Was sind Screencasts? 
  • Screencasts sind Lernvideos, die Videoaufnahmen des eigenen Bildschirms zeigen. Während der Aufnahme kann die Lehrkraft sprechen und Erläuterungen geben.
  • Als technische Grundausstattung für das Screenrecording benötigen Sie ein Endgerät (PC, Laptop, Tablet), ein (integriertes oder mobiles) Mikrofon sowie ggf. eine integrierte Kamera / Webcam.
  • Screencasts haben nicht den Anspruch höchst professionell zu sein. Vielmehr ähneln sie einem erläuternden Vortrag. Verhaspler oder Versprecher sind also in Ordnung und machen den Screencast sogar authentisch.
    Denken Sie daran: Im Klassenzimmer sind Versprecher auch normal!

Geeignete Screenrecorder für den Unterricht

Das Tool „OBS Project“  ist ein kostenloses Bildschirm-, Ton- und Webcamaufnahmetool mit vielen Funktionen, das ich gerne für die Bildschirmaufnahme nutze. Mehr Informationen und Best-Practice-Beispiele finden Sie hier →.

Das Tool „Screencast-O-Matic“
ist puristisch und intuitiv in der Bedienung und gerade für den Einstieg in das Screenrecording empfehlenswert. 
Mehr zum Tool und zu Best-Practice-Beispielen finden Sie hier →. 

Unterrichtszenarien, für die Screencasts eingesetzt werden können

Für welche Zwecke können wir Screencasts im Blended Learning nutzen? Lassen Sie sich von den Ideen der Kolleginnen und Kollegen inspirieren.

Tipps für den Dreh

  • Screencasts haben nicht den Anspruch höchst professionell zu sein. Vielmehr ähneln sie einem erläuternden Vortrag.
  • Bleiben Sie authentisch!
  • Lieber schneiden als alles neu aufnehmen: Es gibt viele benutzerfreundliche Tools für den Videoschnitt. Wenn Sie sich versprechen, machen Sie ein paar Sekunden Pause und beginnen Sie die Aussage erneut.
  • Achten Sie auf gute Klangqualität (Vermeidung von Hintergrundgeräuschen, Hall, passende Lautstärke).

Viel Spaß beim Ausprobieren! Teilen Sie gerne Ihre Erfahrungen mit uns im Kommentar!

Beitrag verfasst von: Verena Plomer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.