Ausgangslage: Feedback geben und einzuholen ist aus dem Unterricht nicht wegzudenken. Aber nicht immer stellen sich die positiven Effekte von aufwendigem und wohlgemeintem Feedback ein. Hier lohnt es sich im digital gestützten Unterricht neue Wege zu gehen. 

Bitte geben Sie eine Ein-Wort-Antwort mit maximal 20 Zeichen an oder trennen Sie Einzelwörter mit Bindestrich/Punkt. Wenn eine Ihrer Antworten schon auf der Wall steht, geben Sie sie trotzdem ein. Besonders häufig genannte Antworten werden fett hervorgehoben. 

Grundsatzüberlegungen zu digital gestütztem Feedback

  • Womit ?
    Medium: Stativ, Audiorecorder, Bildschirmrecorder, App, interaktive Aufgabe
  • Wozu ?
    Fokus: Inhalt, Sprache, holistisch
  • Woraus ?
    Ausgangsdokument: digital oder analog
  • Wie ?
    kommentierend, interaktiv, impulsartig

Grundlegendes zur Planung von digital gestütztem Feedback

  • Kurz und bündig bleiben: max. 5 minütiges Video
    –> Ziel: Aufnahmefähigkeit der SuS nicht überstrapazieren, Dateigröße klein halten
  • Weniger ist mehr: Reicht nur Ton? Braucht es das Bild? Lieber ein klarer Fokus beim Feedback als holistisch zu allem?
  • Wie komme ich am schnellsten ans Ziel ausgehend vom Schülerprodukt?
  • Feedback in der Mutter- oder Fremdsprache?
    –> Ziel: maximales Verständnis für den / die SuS

Sechs digital gestützte Feedbackmethoden

Best-Practice: Ich habe verschiedene digital gestützte Feedbackverfahren mit Schülerinnen der 10. Klasse Französisch und der 11. Klasse Englisch erprobt und dabei kontinuierlich mein Repertoire an digital gestützten Feedbackmethoden erweitert. 

Klicken Sie auf das jeweilige Bild für mehr Ausführungen und Praxisbeispiele zur jeweiligen Methode. 

Schaffen Sie eine positiven Fehler- und Feedbackkultur im Klassenzimmer!

  • Fehler zu machen ist Teil von erfolgreichen und lebenslangem Lernen!
  • Fehler sind hilfreich, wenn man aus Ihnen lernt!
  • Wir schätzen konstruktives Feedback wert.
  • Wir lernen miteinander und voneinander!

Ausblick: Noch mehr Feedback

Weitere Feedbackmethoden: von den Lernenden an die Lehrkraft oder Peer Feedback

  • Ampelfeedback
  • Zielscheibe
  • Kurzfeedback:
    • Satzanfänge ergänzen: Rückmeldung an die Lehrkraft oder Austausch mit dem Nachbarn und dann in der Kleingruppe
    • Einsatzrückmeldung an die Lehrkraft auf der Karteikarte / mit einem digitalen Werkzeug
  • Feedbackvernissage:
    An den vier Ecken im Klassenzimmer Poster aushängen mit Impulsfragen / – sätzen. Die SuS nehmen anonym Stellung.
  • Runder Tisch (Table ronde): Jede(r) bekommt ein Frage auf einem Blatt. Dann rotieren die Blätter, im Anschluss erfolgt ein Austausch.
  • Spickzettel:
    Die SuS notieren die eigene Positivkorrektur von häufig gemachten Fehlern zur Fehlervermeidung.
  • Fehlerprotokoll

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.