Der perfekte Blend

Beim gelungenen Blended Learning kombiniert und variiert die Lehrkraft Lernorte, Lernmaterialien und passgenaue digitale Werkzeuge so geschickt, dass der gesamte Unterricht inklusive der Hausaufgabe verbessert wird. Wie bei der Mischung mehrerer Brände beim Blended Whiskey ist es das Ziel, Stärken der analogen und digitalen Lernwelten zu kombinieren und Schwächen gegenseitig zu kompensieren. Das Lernen findet dabei flexibel im Klassenzimmer oder zuhause sowie analog oder am digitalen Endgerät statt.

„Wie bei der Mischung mehrerer Brände beim Blended Whiskey ist es das Ziel, Stärken [der analogen und digitalen Lernwelten] zu kombinieren und Schwächen gegenseitig zu kompensieren.“

Plomer, Verena. 2021. Ada Twist and the Perilous Pants: Handbuch für Lehrende inkl. Extras für Smartphone und Tablet für den Einsatz im Blended Learning. Ernst Klett Sprachen. 7-8.

https://pxhere.com/de/photo/1593175

Gute Argumente für das Blended Learning

Hier einige Schlaglichter zum digital gestützten Unterricht 2.0: 

Feedback im Blended Learning

  • häufig und variiert
  • synchron oder asynchron, im Unterricht und in der Hausaufgabe
  • multimedial
  • differenziert
  • automatisiert in der Auswertung für Lehrkraft und Schüler:innen
  • positiv konnotiert und kollaborativ: Stichwort „positive Feedback- und Fehlerkultur

Kollaboratives Arbeiten im Blended Learning

  • synchron oder asynchron, im Unterricht und in der Hausaufgabe
  • erfordert eine koordinierte und konstruktive Zusammenarbeit
  • prozessorientiert: Ziel der Problemlösung oder gemeinsamen Erarbeitung
  • produktorientiert: Erstellung eines gemeinsamen Produkts
  • kollaborativ: Lernen miteinander und voneinander

Kreativarbeit im Blended Learning

  • authentisch gestaltet
  • synchron oder asynchron, im Unterricht und in der Hausaufgabe
  • hybride Prozesse: analoge und digitale Umsetzungsvarianten
  • hybride Produkte: Zwitter aus analogen und digitalen Elementen
  • digitale Helferlein: auch für weniger kreative oder zeichnerisch begabte Köpfe
  • kollaborativ: Zusammenarbeit im Team

Wissen prüfen und präsentieren im Blended Learning

  • synchron oder asynchron, im Unterricht und in der Hausaufgabe
  • automatisierte Auswertung von (interaktiven) Aufgaben
    –> Überblick über das Leistungsbild jedes einzelnen Lerners / der Klasse
  • Immanente Rückmeldung an die Lerner
  • Aufwand der Erstellung rangiert von schnell zu zeitaufwendig – in jedem Fall zeitsparend in der Auswertung
  • kollaborativ:
    • gemeinsame Wissenserarbeitung und –umwälzung unter den Lernenden
    • Teilen von digitalen Wissensaufgaben mit Kolleginnnen und Kollegen
  • Integration in andere Lehr- und Lernsysteme

Motivation und Schüleraktivierung im Blended Learning

  • synchron oder asynchron, im Unterricht und in der Hausaufgabe
  • spielerisch Wettkampfmodus
  • visuell ansprechend, animiert und multimedial
  • kollaborativ und interaktiv
  • instantan generiert
  • ökonomisch: Verzicht auf Arbeitsblätter und Kopien

Storytelling im Blended Learning

  • synchron oder asynchron, im Unterricht und in der Hausaufgabe
  • schülernah: so wie Schüler:innen ihre Geschichten erzählen, in Tweets / Posts / Blogs
  • immer häufiger mündlich statt schriftlich (vgl. Stories auf Social Media Plattformen, Podcasts)
  • visuell, multimedial und ganzheitlich (vgl. Digital storytellingin der Werbung / News reports)
  • ansprechend gestaltet / authentisch / vermehrt digital

Hinweise zu nützlichen elektronischen Werkzeugen und erprobte Unterrichtsszenarien im Blended Learning finden Sie hier →. 

Schulungen zum Blended Learning finden Sie hier →. 

2 Kommentare

  1. Herzlichen Dank! Eine sehr anregende Fobi – die Übersicht finde ich sehr gelungen 🙂

Schreibe einen Kommentar zu B.S. (Workshop "12 gute Argumente für das Blended Learning") Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

error: Inhalte sind urheberrechtlich geschützt